Surf

Dengue-Fieber – Infos für Surfer und Reisende – blog #19

blog #19

Dengue-Fieber Infos für Surfer und Reisende

Die Winterzeit ist oft die Reisezeit, in der es Euch in tropische Gebiete wie Bali, Costa Rica, Sri Lanka etc zieht. Mich ebenfalls und daher möchte ich in diesem Blogeintrag auf das Thema der Tropenkrankheit “ Dengue “ eingehen. Sicherlich habt Ihr schon mal davon gehört, aber so richtig haben sich meiner Erkenntnis nach die wenigsten vor Ihrer Reise damit beschäftigt. Wozu auch, da es gerne verheimlicht oder verschwiegen wird. Wäre sonst sicherlich auch nicht so gut für den Touismus. Gerade in Bali .

Das Denguefieber ist eine Krankheit, die hauptsächlich in den Tropen durch den Stich der sogenannten “ Tigermücke “ ( weiblich – Aedes-Mücke ) übertragen wird. Zu den Hauptverbreitungsgebieten gehören Südostasien, Zentralafrika, Indien, Lateinamerika und BALI.

Ist eine Person infiziert, saugt die Tigermücke das Virus beim Stich in sich auf und überträgt es beim nächsten Blutsaugen auf sein Folgeopfer. Dadurch entsteht natürlich eine rasante Verbreitung in der Region, da eine Mücke ja nicht nur einmal saugt. Was hier noch erschwerend hinzu kommt, ist daß die Tigermücke nicht nur bei Nacht, sondern vor allem auch am Tage, aktiv ist. Eine Inbubationszeit beläuft sich von drei bis 14 Tage. Meiner Erfahrung nach nur ganze drei, bis die ersten Anzeichen auftreten.

Die Krankheit äussert sich häufig wie die Anzeichen einer schweren Grippe. Fieber ( bis 40 C ) mit Schüttelfrost und starken Kopf- und Gliederschmerzen. Man fühlt sich einfach nur schlapp und kann kaum noch das Bett verlassen. Gewichtsabnahme. Kein Appetit.

Ab dem Ausbruch dauert der Ablauf ca 12 Tage. Die ersten 7 Tage kann man noch in die eigenen Räumlichkeiten, sollte aber jeden Tag zur Blutabnahme und Kontrolle zum behandelnden Doc. Tag 8 – 11 ins Krankenhaus an den Tropf und ab Tag 12 geht es langsam wieder Berg auf.

Es gibt 4 verschiedene Typen von Dengue auf der Welt verteilt. Wenn man einen davon hatte, ist man wohl mehr oder weniger gegen diesen immun. Wenn es aber einen ein zweites Mal erwischt, wird der Körper wesentlich extremer reagieren. Es kann zu inneren Blutungen bis zum abnippeln kommen. Die Folgen sind verherrend.

Schützen kann man sich nicht wirklich. Der Vorschlag der langen Kleidung ist in den Tropen schwer, da dort definitiv keiner vermummt rum läuft. Wie schon gesagt ist die Tigermücke ebenso tagsüber aktiv. Erwischen kann es einen einfach zu jeder Zeit. Angeblich gibt es seit 2015 einen Impfstoff, welcher zu 93 % wirksam ist. Dieser ist aber wohl noch nicht vollendet.

Nachuntersuchungen in einem Tropeninstitut ( Düsseldorf ist sehr gut ) sind Plicht, zumal eine Infektion meldepflichtig ist. Blutspende und ähnliches sind nach Infektion nicht mehr möglich.

Wenn ich Dengue so beobachte, fällt mir immer wieder auf, dass kaum bis garnicht darüber berichtet wird. Dabei ist diese durchaus nicht harmlose Infektion nahezu täglich präsent. Ich kenne einige Reisende, die es erwischt hat und wenn man länger in den Tropen ist, bekommt man als Pflegefall natürlich viel mit. In 2016 war Bali so befallen, dass die Krankenhäuser nicht mehr in der Lage waren, weitere Personen auf zu nehmen. Es gab richtig befallene Regionen, die man meiden sollte.

Meine Dengue Geschichte :

Es ist das Jahr 2011 und ich befinde mich seit einigen Wochen in Canggu / Bali – Indonesien. Eigentlich hauptsächlich in einem Hostel wo nach und nach Freunde eintrudeln. Ich teile mir eine Veranda mit 2 Zimmern. Das Nebenzimmer hat immer wechselnde Besucher und so auch einen Reisenden, der gerade aus “ G-Land “ kommt und dort an Dengue erkrankt ist. Unsere Räume sind nur durch eine Wand mit vielen Öffnungen getrennt und bieten jeglichen Flugobjekten leichten Zugang. Ca 3 Tage nach seiner Ankunft überkommt mich ein Gefühl der Schwäche und Müdigkeit. Ungewöhnlich da ich eigentlich durch das tägliche surfen top fit bin. Hautempfindlichkeit auf dem warmen Wasser und unwohlsein. Einen weiteren Tag später komme ich kaum noch aus dem Bett. Mein Vermieter hat so eine Vorahnung und schickt mich via Taxi ins Krankenhaus nach Denpasar zur Blutabnahme. Das schnelle Ergebins “ Dengue – Fieber „. Ich soll in mein Hostel gehen und jeden Tag zur erneuten Blutabnahme erscheinen. Was ich auch tue. Jeder Gang aus dem Bett ist eine Qual. Schleppe mich täglich ins nahe Restaurant oder bekomme Essen gebracht. Die Taxifahrten ins Krankenhaus sind die Hölle und ein grosser Kostenfaktor. Kopfschmerzen habe ich zu Glück keine. Ich lese viel über Dengue und telefoniere mit dem Tropenarzt des ADAC. Ab dem 8 Tag muss ich dann im Hospital bleiben und komme an den Tropf. Tag acht, neun, zehn und elf folgen tägliche Kontrollen und Essen. Dank meiner ADAC Vericherung habe ich ein Einzelzimmer.  Besuch von Freunden sind eine Wohltat. Am 12 Tag werde ich entlassen und kann wieder in mein Hostel zurück. Der Hauptarzt sieht keinerlei Gefahr mehr und empfiehlt mir, langsam zu machen. Immer noch schlapp geht es langsam aufwärts und ein paar Tage später gehe ich auch schon wieder slow ins Wasser. All meine Kondition und Fitness ist einfach verschwunden und es ist schon krass, wass ein sooo kleines Tier aus einem machen kann. Back in Germany gehe ich ins Tropeninstitut nach Düsseldorf und lasse mich erneut untersuchen. Spuren von Dengue sind im Blut und ich werde gemeldet.

 

 

Schon komisch so ganz alleine irgendwo in Indonesien im Krankenhaus. Nicht so richtig wissend, was passiert.

 

 

 

Fazit meines Dengue Fieber :

Zu jener Zeit vor dem Dengue war ich top fit. Körperlich und mental voll da. Doch nach dem Vorfall ist meiner Meinung nach vieles anders. Ich bin oft müde ( nicht wegen dem Alter ). Kondition und Power scheinen nicht mehr so zu sein wie vorher. Ich brauche lange um wieder richtig fit zu werden. Anfälliger für Krankheiten wie Erkältung oder ähnlichem, bin ich erstaunlicher weise nicht. Auch heute nicht. Ich kann Euch das nicht so richtig erklären, aber mein Körper hat stark auf alles reagiert und vieles ist nicht mehr wie vorher.

Mein Hausarzt ist Denue Spezialist und rät mir nach wie vor, die verseuchten Länder zu meiden, aber ich bin trotz allem wieder geflogen und es ist gut gegangen. Ich schaue vor Ort immer, welche Gebiete der Region derzeit stark unter Dengue und meide diese. Ein gewisses Risiko bleibt dennoch, aber deswegen nun zu Hause bleiben kommt für mich nicht in Frage.

Ich möchte Euch mit diesem Artikel zu “ Dengue “ aufmerksam machen und informieren. Wer sich noch weiter informieren möchte findet natürlich über Google weitere Infos.

Ein Tip noch zum Abschluss. Die ADAC Auslandskrankenversicherung ist die Beste auf dem Markt.

Freue mich über einen Kommentar, Fragen oder Anregungen.

Ansonsten lasst es Euch gut gehen. Wir sehen uns auf dem Wasser.

thorsten

Folge Secret Surf Travel auf :

facebooklogowebpageinstagramsupvimeologoweb1twitterlogowebpage

4 reviews
  1. Immer wieder werde ich gefragt, was man denn gegen den Mückenschutz tun kann.

    In der Regel NIX. Man kann sich mit Autan einschmieren. Besser aber evtl ein flüssiges Mückenspray von vor Ort. Dann natürlich lange Kleidung welche in der Hitze nur stöhrend ist und keiner wirklich umsetzt. Die Dengue Mücke ja eh auch tagsüber sehr aktiv ist.
    Das einzige, was ich wirklich mache, ist ein Moskitonetz während der Nacht.
    Sicherlich hat der eine oder andere hierzu seine eigene Meinung, was die Schutzformen angeht, aber ich denke das das einig sinnvolle das Moskito währen der Nacht ist.

  2. Danke für diesen Bericht von dir!! Ich war diesen Sommer in Sri Lanka und erfuhr 2 Tage vor Abflug, dass dort n Monat davor ne Epidemie Welle ausgebrochen war.
    Hätte mir n Kumpel diesen einen Spiegel Online Artikel nicht geschickt hätte ich davon nichts erfahren! Weder auf der Schweizer noch auf der Deutschen Seite für Reisehinweise stand etwas davon…
    In Sri Lanka erfuhren wir dann von Einheimischen, dass noch 1 Monat davor die Krankenhäuser völlig überlastet waren, Städte teilweise einfach dicht gemacht haben etc…
    Meiner Meinung nach MUSS über solche Krankheiten informiert werden!!!

    Ich wünsche dir von herzen eine weitere gute Genesung und deine Power wieder zurück und danke dir nochmals für diesen Eintrag

    Hana

    • Hallo Hana,

      danke für Deinen Post. So viel Leute die es erwischt. Mir lag es schon was läner im Magen, darüber zu berichten. Nicht wegen meiner Story, sondern den leuten zu zeigen, das es echt viele erwischt und nicht nur dass man mal davon gehört hat.
      Dir auch alles Gute.
      lg
      thorsten

  3. bin zwar kein surfer sondern busfahrer? aber ick war mit thorsten zum selben zeitpunkt u im gleichen hostel da! der junge sah echt schlimm aus und sein bericht stimmt zu 100%! die blöde mücke hat uns zum glück nicht erwischt! dein bericht is nicht nur für surfer interessant sondern für alle die in die gebiete reisen wolln! mfg

  4. hey thorsten,
    absolut super, dass du deine persönliche geschichte in diesem so wichtigen zusammenhang und so ehrlich geteilt hast – dankeschön!
    um nochmal zu unterstreichen, wie wichtig dieses thema ist und wie wichtig auch der gang ins krankenhaus ist, teile ich an dieser stelle auch meine story. denn die krankheitsverläufe sind vielfältig und auch wenn die symptome eindeutig sind, können die ersten tests tagelang negativ sein! allerdings ist es echt wichtig zu wissen, dass es sich tatsächlich um dengue handelt, denn beispielsweise ist dann die einnahme von ibuprofen, diclofenac untersagt, weil das blut dadurch noch mehr verdünnt wird etc.

    mich hat es auch erwischt und zwar im januar 2016 auf sri lanka bzw. auf bali! die ersten symptome traten auf sri lanka auf, wo ich mit heftigen kopfschmerzen und fieber nach 2 tagen ins krankenhaus gegangen bin. laut des personals sahen alle anzeichen deutlich nach dengue aus, aber der test war dort allerdings negativ!! ich wurde dann durch sämtliche infusionen (vitamine, mineralien..) wieder einigermaßen fit und bin 3 tage später nach bali geflogen. dort verlief eine ganze woche noch einigermaßen erschöpft, aber ok. dann ging es für 5 tage nach lombok, auch erschöpft, irgendwie ok. dann für 2 nächte zurück nach bali und von dort mit dem boot nach nusa lembongan. doch am zweiten tag (also ca. 2 wochen nach abflug aus sri lanka) kamen völlig urplötzlich die schlimmsten kopfschmerzen meines lebens, hohes fieber, schüttelfrost und schwäche. es ging absolut nichts mehr – im morgengrauen musste ich mit dem ersten boot zurück nach bali ins private krankenhaus. und nun kommt´s: sämtliche tests waren wieder negativ!!
    hier waren die ärzte allerdings mega überrascht und meinten, dass es nur in wenigen fällen vorkommen kann, dass sich die diagnose erst durch die bildung der antikörper nachweisen lässt – sprich, erst nach einigen tagen. ich lag ab dann im nahegelegenen hotel und musste täglich 2x ins hospital zum check und für neue tests. bis tag 7 war alles immer negativ, doch das blood cell counting wurde immer alarmierender – sprich das blut immer dünner und ich immer schwächer. es wurden innere blutungen befürchtet, aber die gab es nicht. am 7. tag sagten mir die ärzte, dass sie sich große sorgen machen und hoffen, dass der test schnellstmöglich positiv wird. in den wenigen tagen bis dahin habe ich ca. 8 kilo abgenommen und eine bandbreite schlimmster nebenwirkungen gehabt – von nervenschmerzen bis stark juckenden hautauschlag vorallem an den innenflächen der hände und füsse! ich habe so gut wie jeden tag ein neues medikament für diese sachen bekommen, musste unendlich viel wasser trinken und sehr viel paracetamol nehmen. am tag 5 per infusion, weil nichts mehr ging.
    am 8. tag kam die erlösung: das blood cell level steig endlich erstmalig minimal an. das war das „eindeutige“ zeichen für eine infektion mit dengue und viel wichtiger dafür, dass es durch die bildung der antikörper nun bergauf geht. und das tat es, wenn auch sehr langsam.
    und da komme ich zum nächsten wichtigen punkt, den du thorsten, schon so ehrlich dargestellt hast: was die energie und die kraft meines körpers angeht, ist seitdem nichts mehr, wie es war! und bis zur erkrankung war ich ebenfalls superfit!
    die infektion ist jetzt fast 2 jahre her und ich baue noch immer stück für stück meine kraft und das körpergefühl wieder auf. und das benötigt ganz viel liebe! dengue fieber ist eine schwerwiegende vergiftung des körpers und es ist so, als würden dadurch sämtliche muskeln entkräftigt und das gesamte system in höchsten maße geschwächt. die genesung braucht ihre zeit – es dauert lange, bis die letzten spuren der vergiftung und auch der medikamente aus dem körper geleitet sind.
    an der stelle hat die herkömmliche medizin wenig zu bieten – allerdings gibt es gute natürliche wege: frische rote beete/ rote bete saft und raw food – so viele vitamine wie möglich, waren nach den tagen im hospital mein absoluter booster. und sind es noch immer.

    in diesem sinne: passt gut auf euch auf und wenn ihr in diesen ländern irgendeines der symptome am start habt – ab zum check ins krankenhaus!! *

    • Hey Simone,

      ja auch ne krasse story bei dir. Aber was hier auch ganz entscheidend ist, dass es nach der Krankheit ewig braucht, bis der Körper wieder klar kommt. Wie bei mir auch. Es war irgendwie nix mehr wie vorher.
      Danke für Deinen Beitrag.
      lg
      thorsten

  5. Hallo! Danke für deinen Bericht, gut geschrieben und interessant. Bin gerade selbst für 4 Monate auf Bali.

    Hab ich dich richtig verstanden, dass du dich tatsächlich auch heute noch schwächer und weniger fit als vor dem Vorfall fühlst? Wie is das wenn man sich nach der Erkrankung wieder, beispielsweise im Fitnessstudio, in die alte Form bringt? Ist man dann trotzdem nicht so fit wie vorher? (mir is klar, dass du nur deine Erfahrung und Einschätzung teilen kannst, und keine allgemein gültigen Aussagen/Fakten erklärenn kannst)

    Liebe Grüße aus Nusa Lembongan und nochmal danke für den Bericht!
    Leo

    • Hallo Leo,

      bei mir war es 2011 und ich kann nur sagen, dass es ich vorab top fit war. immer. Seit dem Moment hat es eien herben Rückschlag gegeben. Mir geht es jetzt ok und ich surfe viel und alles ok soweit, aber ich habe lange gebraucht um fit zu werden. Wie ja shcon geschriebe bin ich dadurch nihct anfälliger für Erkältungen oder so. Ich denke aber, jeder reagiert anders. Ich habe einige zeit gebraucht.
      Mach dir da jetzt nicht zu viele Gedanken. Wenn man sich entscheidet in diese Länder zu fliegen, muss mann mit einigem rechnen. Gengue ist halt sehr aktiv. Ich habe ja von meinen Anzeichen geschrieben, ,diese sind typisch. Also nicht bei scheisserei gleich durchdrehen, aber wenn was ist, wirst du es merken.
      Geniesse die Zeit und rock viel Wellen.
      lg

  6. He he … dejavu!

    Genau das selbe habe ich 2006 erlebt. Ebenfalls auf Bali > Kuta/Legian.
    Mich hat es aber nicht ganz so zerhauen.. Hatte über Tage leichte grippale Infekte – Schnupfen, Husten, bissl Fieber. Habe mich deswegen aber nicht vom Surfen abhalten lassen.. Auf Dauer hat mich aber der extreme Husten genervt, der einfach nicht besser wurde. Deswegen bin ich dann auch irgendwann zum Arzt/Hospital in Kuta. Die hatten auch gleich den Verdacht auf Dengue.. haben mir dann den Arm abgebunden, check! ein Bluttröpfen kam durch die Haut, was zeigte das mein Blut schon recht verdünnt war… und der Bluttest danach brachte den Beweis. Dengue
    Musste dann auch gleich da bleiben. Mir wurde aber gleich versichert, Dengue dauert 7 Tage. D.h. ich muss 6 Tage im Hospital bleiben und am 7. Tag ist es vorbei.. und so war es auch. Bei Dir gings fast doppelt so lang… krass.
    Die nächsten Tage hat es sich dann aber auch noch mal fiebermässig verstärkt und ich hab fast nur gepennt und wenns ging DVDs geglotzt, die mir ein Kumpel regelmässig vorbei brachte. War trotzdem elend, in nem fensterlosen Zimmer, kaum fähig mal aufzustehen..
    Naja,… aber nach paar Tagen ging’s wieder. Essen konnte ich dann auch wieder… und das war auch richtig gut da in der kleinen Klinik. fresh fruits, einfache, aber gute Gerichte.. top!
    Am 7. Tag war dann, wie gesagt alles gut und ich war wieder vollkommen genesen. Yeehaa!.. wo ist mein Brett?
    Auch same same zu Deiner Story.. war/bin auch beim ADAC versichert. Und da muss ich auch sagen, das lief alles überaus einfach und reibungslos. Wurde nach einem Telefonat sofort alles geregelt.. ich musste nichts voraus zahlen und mich weiter um nix kümmern. Hätten mich bei Verschlimmerung sogar ausgeflogen, sagten sie.
    Nach dem Trip kam ein Brief, das sie wohl Kosten um die 1.000 € getragen hätten. Aber nur zur Info, wurde alles von der Versicherung übernommen (.. hoffentlich hatten sie noch einen schönen Urlaub). D.h. kann den Verein in der Richtung auch nur empfehlen.

    Bin ja eigentlich nicht so ein Schreiberling… aber Deine Story kam mir einfach so bekannt vor. Witzig.
    Na denn… weiterhin viel Spass im welligen Nass.
    Beste Grüße auch München.
    Matthis

  7. Hallo Torsten,

    ich habe mich via meinem Hausarzt schon informiert, da eine größere Reise ansteht. Ich fand deinen persönlichen Bericht über deine Erfahrungen gut plaziert. Danke für ein paar Infos. ADAC werde ich auch abschliessen.

    die Lisa

    • Hallo Lisa,

      freut mich. Schau beim ADAC auf den Zeitraum deiner Reise, wenn diese länger wie 4 Wochen ist, musst da sie auch dementsprechend abschliessen.
      lg

  8. Schöner Bericht. Vieles war mir durch meine reisen bekannt. Vielleicht hättest du mehr ins Detail gehen können. Aber als grundlegende Info zu Dengue gut geschrieben.
    Aloha
    Markus

    • Hallo Markus,

      ich bin extra nihct zu detailiert heran gegangen, da Formeln, genaue Bezeichnungen etc oftmals überflogen werden. Ich möchte mit den Bericht aufmerksam machen und ein wenig informieren. Wer sich noch intensiver damit beschäftigen möchte und welche Gebiete betroffen sind ( weil bsp seine nächste Reise in die Tropen geht ), kann sich weiter im Netz und bei Wikipedia etc informieren.
      Danke fürs feedback.
      lg

  9. Hey Thorsten,
    Danke fürs nachträgliche teilhaben lassen und informieren.
    Ich denke ebenso das es nicht zu unterschätzen ist, und sehe nun meinen damaligen ‚körperlichen‘ Absturz in Cota Rica mit ähnlichen Symptomen,mit anderen Augen . Eigentlich kann man das doch via Blutkontrolle im Nachhinein nun noch rausfinden,weißt du da näheres?

    Danke auch für die Empfehlung mit der ADAC Versicherung, das bestärkt mich diese und nicht die bei huk oder Hanse – Merkur abzuschließen, für Kapstadt am Winter, trotz 50€ Selbstbeteiligung pro Diagnose.

    Wellenreichen Winter dir ✌?️? Grüße aus Koblenz , Inka

    • Hallo Inka,

      ich habe mich in Düsseldorf nachträglich untersichen lassen mit dem positiven Ergbis auf Dengue. Das war aber durch die Test in Bali eh klar. Eine Freundin hatte aus Thailand eine andere Infektion über mehrer Wochen. Keiner weiss bis heute, was es war. Es geht ihr wieder besser. Was ich damit sagen will, es ist lange nicht alles an Krankheiten erforscht und manchmal finden sie auch keine lösung. Aber nach den Tropen ist es immer besser nicht nur zm Hausarzt zu gehen um dort sein Blut checken zu lassen.
      lg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rating